Startseite Beratung Tarifrechner Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Diese versicherbaren Risiken führen häufig zu Gebäudeschäden

09.09.2019

(verpd) Letztes Jahr verursachten Sturm und Hagel die meisten versicherten Schäden an Wohngebäuden. Die höchsten versicherten Wohngebäudeschäden wurden allerdings durch ungeplant ausgetretenes Leitungswasser verursacht. Und es gibt noch weitere Schadensrisiken, die sich über eine Wohngebäudeversicherung absichern lassen und deren Eintreten auch in 2018 zu teils sehr hohen Schäden geführt hat, wie die Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. belegen.

Die meisten Hausbesitzer haben eine Wohngebäudeversicherung. In einer solchen Police sind in der Regel Gebäudeschäden durch Brand und Blitzschlag, Sturm ab Windstärke acht, Hagel sowie bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser, also zum Beispiel Leitungswasser, das durch ein im Haus gebrochenes Zuleitungsrohr austritt, versichert. Gegen Aufpreis können auch Schäden durch weitere Elementarrisiken wie Überschwemmungen – auch infolge Starkregen –, Schneelast, Lawinen, Erdsenkung, Erdrutsch oder Erdbeben mitversichert werden.

Allerdings hat nicht einmal jeder zweite Immobilienbesitzer eine solche Elementarschaden-Versicherung. Wie wichtig die Gebäudeversicherung und auch die Mitversicherung der Elementarrisiken ist, verdeutlichen die aktuellen Zahlen der im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) organisierten Wohngebäudeversicherer. Sie haben allein 2018 im Rahmen der Wohngebäude-Versicherungen fast 5,97 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen für versicherte Schäden an den Häusern ihrer Kunden erbracht.

Sturm- und Hagelschäden als häufigste Ursache

Dies entspricht gegenüber 2017 – damals lag der versicherte Gesamtschaden bei knapp 5,21 Milliarden Euro – einem Anstieg um über 14 Prozent. Der Schadenswert von 2018 entsprach zudem dem zweithöchsten Schadenswert seit 2002. Nur 2013 war der versicherte Gesamtschaden an Wohngebäuden mit fast 6,01 Millionen Euro noch etwas höher. Allein von 2002 bis 2018 betrugen Schadenaufwendungen, die die Gebäudeversicherer übernahmen, fast 71,25 Milliarden Euro.

Die häufigsten versicherten Gebäudeschäden wurden letztes Jahr durch Sturm und Hagel verursacht. 1,2 Millionen solcher versicherten Schäden wurden letztes Jahr bei den Gebäudeversicherern gemeldet und damit 41 Prozent mehr als noch in 2017.

Der versicherte Gesamtschaden infolge Sturm oder Hagel belief sich auf 1,43 Milliarden Euro. Allein der Sturm „Friederike“ verursachte 2018 fast eine Milliarde Euro an versicherten Sachschäden an Wohngebäude.

Hohe Leitungswasserschäden

Auf dem zweiten Platz der häufigsten versicherten Gebäudeschäden – in 2016 und 2017 noch je Platz eins – lag in 2018 die Schadenursache des „bestimmungswidrig austretenden Leitungswassers“. Dazu zählen Gebäudeschäden, die zum Beispiel durch auslaufendes Leitungswasser infolge eines Rohrbruchs einer Wasserleitung verursacht wurden.

Insgesamt wurden letztes Jahr etwa 1,08 Millionen versicherte Leitungswasserschäden gemeldet. Deren Gesamtschadenhöhe betrug 2,94 Milliarden Euro. Leitungswasserschäden waren damit insgesamt die teuersten versicherten Schäden.

Dahinter folgte in 2018 die versicherte Gefahr „Feuer“ mit etwa 200.000 Schadenereignissen und einer Gesamtschadenhöhe von 1,16 Milliarden Euro. Die Versicherer leisteten zudem 290 Millionen Euro für rund 60.000 Elementarschäden, im Rahmen einer bestehenden Elementarschaden-Absicherung.

Feuerschäden – die teuersten Schäden je Schadensereignis

Bei der durchschnittlichen Schadenhöhe je versichertem Schaden lagen Feuerschäden mit knapp 5.900 Euro Schaden je Brandschaden vor den Elementarschäden mit über 5.000 Euro je Schadenereignis. Auch die Leitungswasserschäden mit rund 2.700 Euro Durchschnittsschaden und die Durchschnittshöhe eines Sturm- und Hagelschadens mit fast 1.200 Euro je Schadenereignis können einen Betroffenen ohne eine entsprechende Absicherung finanziell belasten.

Da insbesondere Feuer-, Elementar-, aber auch Sturmschäden im schlimmsten Fall sogar zur totalen Zerstörung eines Wohngebäudes führen können, ist es wichtig, ausreichend mithilfe einer Gebäudeversicherung abgesichert zu sein. Besonders Augenmerk ist hier auf die richtige Versicherungssumme zu legen. Insbesondere bei An- oder Umbauten gilt es diese anzupassen.

Bei der Ermittlung der Versicherungssumme hilft ein Versicherungsexperte. Bei den meisten Policen kann ein sogenannter gleitender Neuwert vereinbart werden. Damit wird sichergestellt, dass die Versicherungssummen auch den steigenden Bau- und Materialpreisen angepasst werden. Im Schadenfall werden übrigens nicht nur die Wiederbeschaffungs- oder Reparaturkosten der beschädigten Sachen erstattet, sondern auch die notwendigen Lösch-, Abbruch-, Aufräum-, Bewegungs- und Schutzkosten bis zur in der Versicherungspolice vereinbarten Höhe.


Gesetzliche Altersrente: Der frühestmögliche Rentenbeginn
16.09.2019
Es gibt mehrere gesetzliche Altersrentenarten mit teils unterschiedlichem Rentenbeginn. Wer also vor dem Eintrittsalter für eine normale Altersrente in Rente gehen will, sollte die Kriterien kennen, die notwendig sind, um Anspruch auf eine der sonstigen gesetzlichen Altersrentenvarianten zu haben.... weiterlesen

Es wurden wieder mehr Babys geboren
16.09.2019
Nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes sind 2018 mehr Kinder geboren worden als in 2017. Allerdings war die Anzahl der Verstorbenen deutlich höher. Wegen der Zuwanderung nimmt die Bevölkerung trotzdem zu. Am demografischen Wandel ändert dies jedoch nur wenig.... weiterlesen

Schutz gegen kriminelle Mitarbeiter
16.09.2019
Nach Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. werden hierzulande jedes Jahr bis zu zehn Prozent der Unternehmen durch kriminelle Mitarbeiter geschädigt. Wie sich Firmen davor schützen können.... weiterlesen

Hohe Schäden durch Naturgefahren an Fahrzeugen und Häusern
16.09.2019
Eine aktuelle Statistik belegt, wie hoch die versicherten Schäden alleine in den ersten sechs Monaten dieses Jahres durch Naturereignisse, wie Sturm, Hagel, Blitzschlag oder auch durch Starkregen waren.... weiterlesen

Das eigene Risiko, berufsunfähig zu werden
16.09.2019
Es gibt zahlreiche Faktoren, wie der eigene Lebenswandel bis hin zur Art der Berufstätigkeit, die das Risiko erhöhen können, dass man noch vor dem Rentenalter seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Ein Onlinetool ermöglicht hierzu eine individuelle Einschätzung.... weiterlesen

Die Branchen mit dem höchsten Arbeitsunfallrisiko
16.09.2019
Letztes Jahr gab es mehr als 877.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle. Allerdings gibt es Branchen, die ein mehr als dreifach höheres Arbeitsunfallrisiko haben als andere.... weiterlesen

Kfz-Unfall: Was zählt, Gutachten oder tatsächliche Kosten?
16.09.2019
Bei einem Kfz-Unfall zahlt in der Regel der Unfallverursacher den Schaden der anderen Unfallbeteiligten. Was jedoch gilt, wenn das für ein beschädigtes Auto erstellte Unfallgutachten unter den tatsächlich notwendigen Reparaturkosten liegt, zeigt ein Gerichtsurteil.... weiterlesen

Psychotherapie: Wenn Ungeduld den Versicherungsschutz kostet
16.09.2019
Worauf gesetzlich Krankenversicherte unbedingt achten müssen, wenn sie eine Psychotherapie benötigen, verdeutlicht ein Urteil des Sozialgerichts.... weiterlesen

Günstige Versicherungsbeiträge als Single
16.09.2019
Speziell für Singles bieten zahlreiche Versicherungs-Unternehmen Tarife mit vergünstigten Prämien an.... weiterlesen

Die größten Sorgen der Bürger
16.09.2019
Eine Langzeitstudie kommt zu dem Ergebnis, dass insbesondere bestimmte gesellschaftliche und politische Themen viele Sorgen bereiten. Sie zeigt aber auch, dass die Bundesbürger insgesamt aktuell gelassener sind als noch in den letzten 25 Jahren.... weiterlesen

Freiwillige Altersvorsorge bevorzugt
09.09.2019
Die Verantwortung für die Ruhestandsplanung wollen sich die Bundesbürger nicht aus der Hand nehmen lassen, wie eine aktuelle Umfrage belegt.... weiterlesen

Was wäre, wenn man 10.000 Euro zur Verfügung hätte
09.09.2019
Für eine aktuelle Untersuchung wurden Arbeitnehmer befragt, was sie mit einem unverhofften Geldbetrag anfangen würden. Die Antwort überrascht.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »