Gestiegene Altersgrenze für die abschlagfreie Altersrente
Startseite Tarifrechner Beratung Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Gratis Telefonberatung: 0800 338 0337


Top Tarife im Online Vergleich
Mehr Informationen
PKV für Angestellte/r PKV für Beamte/in PKV für Freiberufler/in PKV für Selbstständige/r PKV für Ärzte/in Wechsel GKV in PKV Beitragsrückerstattung Ihre Vorteile PK Vergleich Versicherer
Vorteile einer PKV
Optimale Behandlung
Keine Arzneimittelzuzahlung
Hohe Zahnersatzleistungen
Rückerstattung von Beiträgen
Heilpraktikerleistungen
Chefarztbehandlung
1- oder 2-Bettzimmer


100% Zufriedenheits-Garantie

Aktuelles

Gestiegene Altersgrenze für die abschlagfreie Altersrente

08.01.2018

(verpd) Zum Jahresbeginn 2018 änderte sich laut Deutscher Rentenversicherung einiges. Unter anderem steigen die Altersgrenzen für die normale gesetzliche Altersrente an. Gleiches gilt auch für die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren.

Vor Kurzem hat die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) auf eine ganze Reihe von Neuerungen im Rentenrecht, die seit 1. Januar 2018 gelten, hingewiesen. Diese betrifft unter anderem alle, die in diesem Jahr erstmalig eine gesetzliche Altersrente ohne Abschläge beziehen wollen.

Altersgrenzen für abschlagfreie Altersrente …

Bei der abschlagsfreien Altersrente für besonders langjährig Versicherte, häufig auch als Rente ab 63 bezeichnet, steigt die Altersgrenze bis 2029 jedes Jahr. Wer sie in Anspruch nehmen will, muss 45 Beitragsjahre als Wartezeit nachweisen und die gesetzlich festgelegte Altersgrenze erreicht haben. Wer 1951 oder 1952 geboren wurde, konnte bereits mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente gehen, bei den ab 1953 Geborenen wird die Altersgrenze von 63 Jahren schrittweise auf 65 Jahre angehoben.

Seit 2018 können besonders langjährig Versicherte, die 1955 geboren wurden, erst mit 63 Jahren und sechs Monaten in Rente gehen. Für alle später Geborenen erhöht sich das Eintrittsalter um jeweils zwei Monate. Im Jahr 2029 wird dann für alle, die ab 1964 geboren wurden, eine Altersgrenze von 65 Jahren gelten.

… und für die normale Altersrente steigen

Auch die Altersgrenze für die normale Altersrente (Regelaltersrente) erhöht sich auf dem Weg zur Rente mit 67 Jahren im Vergleich zum Vorjahr weiter.

Für Versicherte, die 1953 geboren wurden und die 2018 das 65. Lebensjahr erreichen, steigt die Altersgrenze für die Regelaltersrente um einen Monat auf 65 Jahre und sieben Monate. Ab dem Jahr 2031 gilt dann für alle ab Geburtsjahrgang 1964 eine Altersgrenze von 67 Jahren. Einen Überblick zu den unterschiedlichen Altersgrenzen je Geburtsjahr und Rentenart bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in einer herunterladbaren Zusammenstellung im PDF-Format.


Trennlinie
PKV Logo
Linie
© 2018 FinanceFinder24 GmbH
AGB  | Datenschutz  | Über uns  | Kontakt |