Startseite Beratung Tarifrechner Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Wenig staatliche Hilfe bei Überschwemmungsschäden

12.08.2019

(verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) warnt davor, sich ausschließlich auf staatliche Hilfen zu verlassen, für den Fall, dass es zu einer Überschwemmung kommt und das eigene Haus oder der Hausrat dadurch beschädigt wird. Denn eine staatliche Unterstützung bei Schäden durch Starkregen oder Hochwasser gibt es, wenn überhaupt, allenfalls in Härtefällen.

Im vergangenen Jahr haben Starkregen und Überschwemmung Schäden in Höhe von rund einer halben Milliarde Euro verursacht, schätzt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). Mehr als die Hälfte der Hausbesitzer ist allerdings nicht gegen solche erweiterte Naturgefahren, sogenannte Elementarschäden, versichert, so der GDV. Eine Elementarschaden-Versicherung kann üblicherweise in eine bestehende Gebäude- und auch Hausratversicherung gegen Aufpreis miteingeschlossen werden.

Sie bietet unter anderem eine Absicherung gegen Schäden durch Überschwemmung und Starkregen, Erdrutsch, Lawinen, Erdbeben und diverse andere Naturkatastrophen. Bundesweit haben nur etwa 43 Prozent der Hausbesitzer eine entsprechende Wohngebäudeversicherung, die auch Elementarschäden mit abdeckt. Je nach Bundesland sind die Absicherungsquoten sogar noch niedriger als in Bremen mit nur 21 Prozent. Eine Elementarschaden-Absicherung für den Hausrat hat sogar nicht einmal jeder Vierte, der eine Hausratversicherung besitzt.

Staatliche Hilfen allenfalls in Härtefällen

Der GDV warnt davor, sich auf staatliche Hilfen im Falle von Naturkatastrophen wie Starkregen, der übrigens in allen Regionen Deutschlands auftreten und zu hohen Schäden führen kann, zu verlassen. Denn hierfür gelten in den einzelnen Bundesländern höchst unterschiedliche Regelungen. „In einigen Bundesländern gibt es generelle Richtlinien, in anderen nicht. Teilweise gibt es Aussagen seitens der Regierung zu finanzieller Unterstützung in Härtefällen und zur notwendigen Eigenvorsorge des Hausbesitzers“, erläutert der GDV.

Eine kurze Übersicht über die Regelungen zu den staatlichen Hilfen bei Überschwemmungen durch Starkregen je Bundesland enthält das GDV-Webportal. Nach Angaben des GDV gilt grundsätzlich der Beschluss der Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungsschefs der Länder von 2017. Sodass „nur noch derjenige mit staatlicher Unterstützung über sogenannte Soforthilfen hinaus rechnen kann, der sich erfolglos um eine Versicherung bemüht hat oder ihm diese nur zu wirtschaftlich unzumutbaren Bedingungen angeboten worden ist“.

Welche Häuser besonders gefährdet sind

Dies dürfte in erster Linie für die Häuser gelten, die im sogenannten Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen „Zürs Geo“ in die Gefährdungsklassen drei und vier eingeordnet sind. In der Zone drei liegt die statistische Wahrscheinlichkeit für ein Hochwasser laut GDV bei einmal alle 100 Jahre, bei Zone vier bei einmal alle zehn Jahre. In die Gefährdungsklassen drei und vier sind bundesweit von etwa 21,7 Millionen erfassten Häuser nur rund 329.000 Gebäude eingruppiert.

Und von diesen ist nicht einmal jedes dritte Bauwerk – nach absoluten Zahlen deutschlandweit circa 95.000 Häuser – in die höchste Risikoklasse vier eingeteilt und kann daher in der Regel nicht oder nur schwer versichert werden. Dies ist ein Anteil von nur 0,4 Prozent aller Wohngebäude. Bundesweit sind laut GDV jedoch rund 99 Prozent der Häuser und Haushalte problemlos gegen Elementarschäden wie Überschwemmungen versicherbar.


In welchem Alter die Bürger in Rente gehen
12.08.2019
Im Durchschnitt steigt das Alter, ab wann die Deutschen eine gesetzliche Altersrente in Anspruch nehmen, wie aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung zeigen. Die Statistik belegt auch, wie viel Rentenabschläge im Schnitt die Bürger für einen früheren Renteneintritt in Kauf nehmen.... weiterlesen

Die häufigsten Ursachen für Erwerbsminderungsrenten
12.08.2019
Weswegen die Bundesbürger 2018 am häufigsten zu Frührentnern wurden, zeigen aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund. Besonders auffällig sind dabei die Unterschiede zwischen Männern und Frauen bei den Krankheitsbildern Psyche und Herz/Kreislauf.... weiterlesen

Messer in Kinderhand: Gefährliches Freizeitvergnügen
12.08.2019
Worauf man achten sollte, wenn man Kinder betreut und diese zum Beispiel beim Basteln mit Messer hantieren, belegt ein Gerichtsurteil.... weiterlesen

Gesetzliche Witwenrente im Schnitt unter 660 Euro
12.08.2019
Aktuelle Daten der Deutschen Rentenversicherung verdeutlichen, wie niedrig die gesetzliche Absicherung der Hinterbliebenen ist. Sie zeigen zudem, wie viele aufgrund eines zusätzlichen Einkommens eine Kürzung der gesetzlichen Hinterbliebenenrente hinnehmen mussten.... weiterlesen

Wann die Werkstatt für ein Kundenauto in Obhut haftet
12.08.2019
Inwieweit eine Kfz-Werkstatt für einen Schaden an einem Kundenfahrzeug haften muss, wenn das Fahrzeug während des Werkstattaufenthaltes durch eine Person, die nicht zur Kfz-Werkstatt gehört, beschädigt wird, verdeutlicht ein Gerichtsurteil.... weiterlesen

So hoch ist das tödliche Unfallrisiko bei Motorradfahrern
12.08.2019
Motorradfahrer haben ein x-fach höheres Risiko, bei einem Verkehrsunfall getötet zu werden, als Autoinsassen. Selbst eine Schutzkleidung kann bei hoher Geschwindigkeit nur bedingt vor tödlichen Verletzungen schützen. Wie sich zumindest das Unfallrisiko minimieren lässt.... weiterlesen

Notwendige Brille: Kostenzuschuss nur in bestimmten Fällen
12.08.2019
Jedes Jahr legen sich die Bürger hierzulande fast 13 Millionen neue Brillen zu. Doch selbst die Kosten für eine notwendige Brille erhalten gesetzlich Krankenversicherte nur in Ausnahmefällen ersetzt, und das in der Regel auch nur zum Teil.... weiterlesen

Mehr Krankentage wegen psychischer Leiden
12.08.2019
Der Krankenstand wegen psychischer Leiden hat in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich zugenommen, wie eine Langzeitbetrachtung einer gesetzlichen Krankenkasse zeigt. Die Studie ist auch der Frage nachgegangen, welche Branchen diesbezüglich besonders betroffen sind.... weiterlesen

Worauf man beim Arbeiten im Homeoffice achten sollte
12.08.2019
Eine Umfrage belegt, dass immer mehr Firmen Arbeiten im Homeoffice anbieten. Doch wer diesen Schritt als Arbeitnehmer wagt, sollte darauf achten, dass bestimmte grundlegende Voraussetzungen gegeben sind, damit diese Art der Arbeitsform nicht doch zum Nachteil wird.... weiterlesen

Jeder Sechste gilt als armutsgefährdet
05.08.2019
Hierzulande sind 15,5 Prozent der Bürger von Armut bedroht, wie aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes belegen. Allerdings ist laut den Statistiken das Armutsrisiko hierzulande nicht nur regional, sondern auch je nach Bevölkerungsgruppe unterschiedlich hoch.... weiterlesen

Wofür die Bürger Geld zurücklegen
05.08.2019
Die Altersvorsorge bleibt für die Bundesbürger der wichtigste Grund zum Sparen. Welche weiteren Sparmotive für viele bedeutsam sind, zeigt eine aktuelle Umfrage.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »