Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Kein Softwareupdate, keine Betriebserlaubnis

03.12.2018

(verpd) Wenn sich ein Fahrzeughalter weigert, eine unzulässige Abschalteinrichtung seines Dieselfahrzeugs entfernen zu lassen, kann die Zulassungsbehörde den Betrieb des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen untersagen. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz mit einem jüngst veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 3 L 1099/18.MZ).

Wie sich herausstellte, wurden so manche Diesel-Pkws vom jeweiligen Hersteller mit einer unzulässigen Vorrichtung, die beispielsweise niedrigere Abgaswerte simuliert, ausgestattet. Das Kraftfahrtbundesamt hat Hersteller der betroffenen Dieselfahrzeuge dazu verpflichtet, sie zurückzurufen und die Motorsteuerung mithilfe eines Softwareupdates zu ändern. Auch ein Kfz-Halter eines Pkws der Marke Seat erhielt eine entsprechende Aufforderung.

Der Kfz-Besitzer weigerte sich jedoch, die unzulässige Abschaltvorrichtung entfernen zu lassen. Das begründete er damit, dass eine Nachrüstung seines Fahrzeugs technisch nachteilig sei und ihm dies nicht zuzumuten ist. Im Übrigen habe nicht er, sondern der Hersteller den Einbau der illegalen Einrichtung zu verantworten. Diese Argumente vermochten die Zulassungsbehörde nicht zu überzeugen. Sie forderte den Mann daher dazu auf, kurzfristig den Nachweis zu erbringen, dass die Abschaltvorrichtung entfernt wurde. Andernfalls werde das Fahrzeug außer Betrieb gesetzt.

Beweissicherung ist kein Argument

Mit seiner hiergegen beim Mainzer Verwaltungsgericht eingereichten Rechtsbeschwerde hatte der Fahrzeughalter keinen Erfolg. Nach Ansicht des Gerichts ist die Anordnung der Zulassungsbehörde nicht zu beanstanden. Denn das öffentliche Interesse an einer schnellstmöglichen Luftreinhaltung habe Vorrang vor den wirtschaftlichen Belangen eines Fahrzeughalters. Dieser könne sich nicht mit dem Argument aus der Verantwortung stehlen, dass sein Fahrzeug allein keine relevante Belastung der Umwelt darstelle.

Aus Gründen des Gesundheitsschutzes sei es nämlich geboten, jede vorschriftswidrige Emissionsquelle von Umweltgiften zu beseitigen. Der Beschwerdeführer dürfe das Softwareupdate auch nicht ablehnen, um hinsichtlich möglicher Schadenersatzansprüche gegenüber dem Fahrzeughersteller oder dem Fahrzeughändler Beweise zu sichern.

Er habe nämlich die Möglichkeit, ein selbstständiges Beweissicherungs-Verfahren durchführen zu lassen. In dessen Rahmen werde der derzeitige Zustand seines Fahrzeugs gerichtsverwertbar dokumentiert. Die Anordnung der Zulassungsbehörde sei daher nicht zu beanstanden. Das Verwaltungsgericht Köln hatte im Mai dieses Jahres in einem vergleichbaren Fall (Az.: 18 L 854/18) ebenfalls zuungunsten eines Fahrzeughalters, der vom Dieselskandal betroffen war, entschieden.


Neuer Rekord bei der Rentenbezugsdauer
03.12.2018
Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei den Beziehern einer gesetzlichen Altersrente weiter angestiegen, wie neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung belegen.... weiterlesen

Nicht nur Sturm und Hagel sind für ein Haus eine Gefahr
03.12.2018
Eine aktuelle Studie zeigt, vor welchen Risiken, die ein Haus schädigen können, sich Immobilienbesitzer am meisten fürchten.... weiterlesen

Anstieg bei den Verdachtsfällen auf eine Berufskrankheit
03.12.2018
Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres deutlich erhöht.... weiterlesen

Unbedenkliches Spielzeug
03.12.2018
Was man beim Spielzeugkauf beachten sollte und welche offiziellen Informationsquellen es über gefährliche Produkte gibt.... weiterlesen

Wann Telefonieren den gesetzlichen Unfallschutz kostet
03.12.2018
Telefonieren beim Autofahren, beim Radfahren oder auch als Fußgänger lenkt ab und erhöht so das Unfallrisiko. Doch nicht nur deshalb sollten insbesondere Arbeitnehmer auf dem Weg von oder zur Arbeit sich den Griff zum Handy verkneifen, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Bußgeldfallen beim Autofahren im Winter
03.12.2018
Zugeschneite und vereiste Straßen sowie schlechte Sichtverhältnisse erschweren das Autofahren im Winter. Worauf Autofahrer achten sollten, um trotzdem sicher ans Ziel zu kommen und sich darüber hinaus auch Ärger mit der Polizei zu ersparen.... weiterlesen

So bleibt der Besuch des Weihnachtsmarktes folgenlos
03.12.2018
Auf Weihnachtsmärkten wird im geselligen Beisammensein gerne der eine oder andere Becher mit alkoholischen Getränken konsumiert. Wer dann alkoholisiert den Rückweg im eigenen Auto oder auf dem Rad antritt, riskiert nicht nur seinen Führerschein.... weiterlesen

Hilfen bei einer Depression
03.12.2018
Rund zwei Drittel der Bürger sind entweder irgendwann selbst an einer Depression erkrankt oder kennen jemanden, der eine entsprechende Diagnose erhalten hat, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Was Betroffene und deren Angehörige über diese Krankheit wissen sollten.... weiterlesen

Gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer
03.12.2018
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung beschlossen. Das hat Auswirkungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte.... weiterlesen

Die Bundesländer mit der besten Lebensqualität für Senioren
26.11.2018
Eine umfangreiche Untersuchung zeigt, in welchem Bundesland es sich für Senioren am besten lebt.... weiterlesen

Worauf Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen achten sollten
26.11.2018
Zahlreiche Unternehmen haben auf ihrem Firmengelände eigene Parkplätze für ihre Mitarbeiter. Werden bestimmte Regeln nicht eingehalten, kann ein Arbeitgeber schnell in der Haftung stehen, wenn der Privatwagen des Arbeitnehmers auf einem solchen Gelände beschädigt wird.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »