Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Unbedenkliches Spielzeug

03.12.2018

(verpd) Wer ein Spielzeug kauft, geht normalerweise davon aus, dass dessen Benutzung für ein Kind völlig unbedenklich ist. Den größten Anteil an Produkten, vor denen offiziell gewarnt wird, weil von ihnen ein erhöhtes Unfall- oder Gesundheitsrisiko ausgeht, haben jedoch ausgerechnet Spielwaren. Worauf Eltern und alle anderen, die einem Kind ein sicheres Spielzeug schenken möchten, achten sollten.

Es gibt diverse teils offizielle Stellen, die vor gefährlichen und unsicheren Produkten warnen. Zwei der bedeutendsten sind das deutsche Webportal der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und der Webauftritt in englischer Sprache von Rapex. Rapex ist ein Schnellwarnsystem der Europäischen Kommission für den Verbraucherschutz, das unter anderem mit wöchentlichen Berichten vor gefährlichen Gebrauchsgegenständen wie Spielzeug, Bekleidung und elektrischen Geräten warnt.

Nach Angaben der Bundesarbeits-Gemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. (BAG) haben bei den Rapex-Warnmeldungen Spielzeuge im Vergleich zu anderen Produktarten den größten Anteil. Allein 2017 waren 29 Prozent aller von Rapex als gefährlich eingestuften Produkte Spielzeuge. Die häufigsten Risiken, die von der Benutzung solcher unsicheren Spielzeuge ausgehen, sind eine Verletzungs- oder Erstickungsgefahr sowie das Vorhandensein von chemischen Substanzen am Artikel, die das Kindeswohl gefährden können.

Augen auf beim Spielzeugkauf

Schon beim Einkauf kann man auf bestimmte Kriterien achten, damit das Spielzeug möglichst sicher ist. Grundsätzlich sollte man offensichtlich mangelhaft verarbeitete Produkte, bei denen beispielsweise die Farbe abgeht oder eigentlich fest angebrachte Bauteile bereits wackeln, nicht kaufen. Das Gleiche gilt für Spielzeug, das unangenehm oder nicht materialtypisch riecht.

Laut Experten ist besonders bei Spielzeug für Kleinkinder wichtig, dass keine scharfen Ecken und Kanten vorhanden sind, da diese leicht zu Verletzungen führen könnte. Verschluckbare Kleinteile, die sich beispielsweise vom Spielzeug lösen können, stellen gerade bei Kindern bis drei oder vier Jahren, die noch vieles in den Mund nehmen, ein erhöhtes Erstickungsrisiko dar.

Kinderspielzeug und auch Kinderkleidung sollten zudem keine längeren Kordeln oder Bänder haben, die zum Strangulationsrisiko für das Kind werden könnten.

Was Experten empfehlen

Außerdem ist es wichtig, dass das Spielzeug nicht leicht entflammbar ist und keine gesundheitsgefährdenden Stoffe enthält. Zu Letzteren zählen laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) beispielsweise „krebserregende Stoffe oder Schwermetalle wie Blei und Cadmium, die in Farben von Kinderspielzeugen vorkommen können. Ebenfalls gefährlich sind einige Weichmacher im Spielzeug“.

Elektrisches Spielzeug darf laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) maximal eine Spannung von 24 Volt haben. Experten der BZgA empfehlen zudem, auf extrem lautes Spielzeug, vom Quietschentchen bis hin zum Spielzeugauto mit eingebauter Sirene mit mehr als 80 Dezibel zu verzichten, da anderenfalls Gehörschädigungen beim Kind drohen.

Weitere Ratschläge rund um die Produktsicherheit für Spielzeug und andere Gebrauchsgegenstände für Kinder findet man in den Webportalen des BAG, der BZgA und des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Im Webauftritt der BZgA steht beispielsweise, warum eine CE-Kennzeichnung nicht unbedingt sicherstellt, dass ein Produkt auch sicher ist. Die BZgA bietet zudem einen herunterladbaren Flyer mit Tipps zum sicheren Spielzeugkauf.


Neuer Rekord bei der Rentenbezugsdauer
03.12.2018
Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei den Beziehern einer gesetzlichen Altersrente weiter angestiegen, wie neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung belegen.... weiterlesen

Nicht nur Sturm und Hagel sind für ein Haus eine Gefahr
03.12.2018
Eine aktuelle Studie zeigt, vor welchen Risiken, die ein Haus schädigen können, sich Immobilienbesitzer am meisten fürchten.... weiterlesen

Anstieg bei den Verdachtsfällen auf eine Berufskrankheit
03.12.2018
Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres deutlich erhöht.... weiterlesen

Wann Telefonieren den gesetzlichen Unfallschutz kostet
03.12.2018
Telefonieren beim Autofahren, beim Radfahren oder auch als Fußgänger lenkt ab und erhöht so das Unfallrisiko. Doch nicht nur deshalb sollten insbesondere Arbeitnehmer auf dem Weg von oder zur Arbeit sich den Griff zum Handy verkneifen, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Bußgeldfallen beim Autofahren im Winter
03.12.2018
Zugeschneite und vereiste Straßen sowie schlechte Sichtverhältnisse erschweren das Autofahren im Winter. Worauf Autofahrer achten sollten, um trotzdem sicher ans Ziel zu kommen und sich darüber hinaus auch Ärger mit der Polizei zu ersparen.... weiterlesen

So bleibt der Besuch des Weihnachtsmarktes folgenlos
03.12.2018
Auf Weihnachtsmärkten wird im geselligen Beisammensein gerne der eine oder andere Becher mit alkoholischen Getränken konsumiert. Wer dann alkoholisiert den Rückweg im eigenen Auto oder auf dem Rad antritt, riskiert nicht nur seinen Führerschein.... weiterlesen

Kein Softwareupdate, keine Betriebserlaubnis
03.12.2018
Nicht alle Gerichte haben Verständnis für die Nöte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughalter. Das belegt ein Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts.... weiterlesen

Hilfen bei einer Depression
03.12.2018
Rund zwei Drittel der Bürger sind entweder irgendwann selbst an einer Depression erkrankt oder kennen jemanden, der eine entsprechende Diagnose erhalten hat, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Was Betroffene und deren Angehörige über diese Krankheit wissen sollten.... weiterlesen

Gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer
03.12.2018
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung beschlossen. Das hat Auswirkungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte.... weiterlesen

Die Bundesländer mit der besten Lebensqualität für Senioren
26.11.2018
Eine umfangreiche Untersuchung zeigt, in welchem Bundesland es sich für Senioren am besten lebt.... weiterlesen

Worauf Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen achten sollten
26.11.2018
Zahlreiche Unternehmen haben auf ihrem Firmengelände eigene Parkplätze für ihre Mitarbeiter. Werden bestimmte Regeln nicht eingehalten, kann ein Arbeitgeber schnell in der Haftung stehen, wenn der Privatwagen des Arbeitnehmers auf einem solchen Gelände beschädigt wird.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »