Frühjahrsputz für die Hausapotheke
Startseite Tarifrechner Beratung Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Gratis Telefonberatung: 0800 338 0337


Top Tarife im Online Vergleich
Mehr Informationen
PKV für Angestellte/r PKV für Beamte/in PKV für Freiberufler/in PKV für Selbstständige/r PKV für Ärzte/in Wechsel GKV in PKV Beitragsrückerstattung Ihre Vorteile PK Vergleich Versicherer
Vorteile einer PKV
Optimale Behandlung
Keine Arzneimittelzuzahlung
Hohe Zahnersatzleistungen
Rückerstattung von Beiträgen
Heilpraktikerleistungen
Chefarztbehandlung
1- oder 2-Bettzimmer


100% Zufriedenheits-Garantie

Aktuelles

Frühjahrsputz für die Hausapotheke

14.05.2018

(verpd) Gesundheitsexperten raten den Verbrauchern, ihren heimischen Medizinschrank mindestens einmal jährlich zu überprüfen und dabei nicht mehr benötigte oder veraltete Medikamente und Hilfsmittel zu entsorgen und, wenn notwendig, durch neue zu ersetzen.

Arzneimittel sollten nicht mehr eingenommen werden, wenn ihr Haltbarkeitsdatum überschritten ist – und zwar auch dann, wenn sie äußerlich noch einwandfrei erscheinen. Viele Arznei- und Wirkstoffe verändern sich nämlich mit der Zeit und können entweder unwirksam werden oder schlimmstenfalls sogar schädliche Nebenwirkungen hervorrufen, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA).

So sind zum Beispiel viele Arzneimittelsäfte, -cremes oder -tropfen oft nur wenige Wochen haltbar. Deshalb empfiehlt es sich hier, auf den Packungen das Öffnungsdatum zu notieren. Selbst Verbandmittel können nach Erreichen des Haltbarkeitsdatums nicht mehr halten oder sogar unsteril werden und das Infektionsrisiko bei der Anwendung an offenen Wunden erhöhen. Grundsätzlich ist es laut ABDA daher generell sinnvoll, mindestens einmal im Jahr die Hausapotheke nach unbrauchbaren oder nicht mehr benötigten Arznei- und Verbandmitteln zu überprüfen und diese zu entsorgen.

Kostenlose Checkliste

„Unbrauchbare oder nicht mehr benötigte Arzneimittel können Verbraucher in aller Regel über den Hausmüll entsorgen. In den allermeisten Kommunen wird der Restmüll verbrannt und die Arzneimittel somit sicher vernichtet“, betont Thomas Benkert, Vizepräsident der ABDA. Manche Apotheken bieten auch einen Rücknahmeservice für Altmedikamente an. „Auf keinen Fall sollten Medikamente hingegen über die Toilette entsorgt werden, denn das gefährdet das Grundwasser. Das gilt auch für flüssige Arzneimittel wie zum Beispiel Hustensäfte“, so die ABDA.

Veraltete, aber weiterhin notwendige Medikamente und Hilfsmittel sollten zeitnah durch neue ersetzt werden, damit sie im Ernstfall, zum Beispiel bei einer Schnittverletzung, bei Kopf- oder Zahnschmerzen oder auch bei plötzlichem Durchfall schnellstmöglich zur Hand sind. Nach Angaben der ABDA gehören in die Hausapotheke neben individuell benötigten Medikamenten vor allem Präparate gegen akute Erkrankungen, zum Beispiel gegen Schmerzen und Durchfall.

Zudem sollten Verbandmittel wie Pflaster, Kompressen oder Mullbinden, aber auch Wunddesinfektionsmittel, ein Fieberthermometer und eine Pinzette vorhanden sein. Bei Familien sind häufig auch spezielle Medikamente für Kinder, zum Beispiel gegen Fieber und Zahnschmerzen notwendig. Im Ernstfall ist zudem eine Liste mit den wichtigsten Adressen und Telefonnummern sowie einer Erste-Hilfe-Anleitung nützlich. Hilfe bezüglich der sinnvollen Ausstattung des heimischen Medizinschranks bietet eine kostenlos herunterladbare Checkliste der ABDA.


Trennlinie
PKV Logo
Linie
© 2018 FinanceFinder24 GmbH
AGB  | Datenschutz  | Über uns  | Kontakt |