Startseite Beratung Tarifrechner Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Freiwillige Altersvorsorge bevorzugt

09.09.2019

(verpd) Die Mehrheit der Bürger will freiwillig für die Rente vorsorgen und spricht sich gegen eine weitere Verpflichtung vonseiten des Gesetzgebers aus. Das zeigt eine aktuelle Befragung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge.

Die Mehrheit der Bürger will lieber freiwillig für das Alter vorsorgen, um dem Risiko von Altersarmut entgegenzutreten. Eine Pflichtabsicherung für die Rentenaufstockung lehnen viele ab. Bei einer Betriebsrentenpflicht sehen die meisten Bürger nicht die Mitarbeiter, sondern die Arbeitgeber gefordert.

Diese Ergebnisse zeigt der aktuelle Deutschlandtrend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) auf, der auf einer Onlinebefragung, durchgeführt durch das Marktforschungs-Institut Insa-Consulere GmbH, basiert. Die Umfrage, an der über 2.000 Erwachsene aus ganz Deutschland teilnahmen, fand im August 2019 statt.

Keine weitere Pflichtabsicherung gewünscht

Rund 39 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass die Altersvorsorge in Deutschland nicht vor Altersarmut schützt, weil nicht genügend Erwachsene über eine private Absicherung verfügen. Rund 20 Prozent der Befragten hatte dazu keine Meinung und sechs Prozent wollten sich hierzu nicht äußern.

Aktuell erhält ein sogenannter Standardrentner nur rund 48 Prozent (Rentenniveau) des bisherigen Nettogehaltes als gesetzliche Netto-Altersrente und zwar vor Steuern – also Gehalt und Rente abzüglich der Sozialabgaben, aber ohne Berücksichtigung der zu zahlenden Einkommenssteuer. Als Standardrentner gilt eine Person, die 45 Jahre lang einen Durchschnittsverdienst hatte, wie ihn im Schnitt alle gesetzlich Rentenversicherten hatten, und davon gesetzliche Rentenversicherungs-Beiträge einzahlte. Das Rentenniveau wird voraussichtlich ab 2025 noch geringer werden.

Dies zeigt, dass ohne eine zusätzliche Altersvorsorge eine hohe Einkommenslücke im Rentenalter entsteht. Mit der gesetzlichen Altersrente alleine lässt sich somit der bisherige Lebensstandard in der Regel nicht halten. Dennoch sind 47 Prozent und damit der größte Anteil der Umfrageteilnehmer gegen eine weitere Pflichtabsicherung für das Alter. Sie sind der Ansicht, dass die zusätzliche Altersvorsorge freiwillig bleiben sollte. 30 Prozent stimmten diesem Vorgehen zur Altersabsicherung nicht zu. 17 Prozent hatten dazu keine Meinung.

Anspruch auf betriebliche Altersvorsorge

Die Mehrheit der Befragten, nämlich 58 Prozent, vertraten zudem den Standpunkt, dass, wenn man eine ergänzende Pflicht zur Altersvorsorge einführen würde, auch Personen einbezogen werden sollten, die nicht sozialversicherungs-pflichtig sind, wie Selbstständige und Beamte. Jeweils 18 Prozent vertraten diese Auffassung nicht oder hatten sich hierzu noch keine Meinung gebildet.

53 Prozent waren zudem der Auffassung, dass eine verpflichtend ergänzende Altersvorsorge von den jeweiligen Arbeitgebern in Form einer Betriebsrente getragen werden sollte. 18 Prozent stimmten dem nicht zu und 22 Prozent hatten dazu keine Meinung. Übrigens hat schon seit 2002 jeder Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge.

Daneben gibt es auch diverse freiwillige Altersvorsorgelösungen, zum Teil sogar mit staatlicher Förderung, wie die Riester- und Rürup-Rente, um die voraussichtliche Einkommenslücke im Rentenalter zu schließen. Wer genau wissen möchte, wie hoch sein Alterseinkommen voraussichtlich sein wird und welche Altersvorsorge-Varianten für ihn am sinnvollsten sind, kann sich von einem Versicherungsfachmann beraten lassen. Dieser kann unter anderem mit speziellen Computerprogrammen die dafür notwendigen Berechnungen und Analysen durchführen.


Gesetzliche Altersrente: Der frühestmögliche Rentenbeginn
16.09.2019
Es gibt mehrere gesetzliche Altersrentenarten mit teils unterschiedlichem Rentenbeginn. Wer also vor dem Eintrittsalter für eine normale Altersrente in Rente gehen will, sollte die Kriterien kennen, die notwendig sind, um Anspruch auf eine der sonstigen gesetzlichen Altersrentenvarianten zu haben.... weiterlesen

Es wurden wieder mehr Babys geboren
16.09.2019
Nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes sind 2018 mehr Kinder geboren worden als in 2017. Allerdings war die Anzahl der Verstorbenen deutlich höher. Wegen der Zuwanderung nimmt die Bevölkerung trotzdem zu. Am demografischen Wandel ändert dies jedoch nur wenig.... weiterlesen

Schutz gegen kriminelle Mitarbeiter
16.09.2019
Nach Schätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. werden hierzulande jedes Jahr bis zu zehn Prozent der Unternehmen durch kriminelle Mitarbeiter geschädigt. Wie sich Firmen davor schützen können.... weiterlesen

Hohe Schäden durch Naturgefahren an Fahrzeugen und Häusern
16.09.2019
Eine aktuelle Statistik belegt, wie hoch die versicherten Schäden alleine in den ersten sechs Monaten dieses Jahres durch Naturereignisse, wie Sturm, Hagel, Blitzschlag oder auch durch Starkregen waren.... weiterlesen

Das eigene Risiko, berufsunfähig zu werden
16.09.2019
Es gibt zahlreiche Faktoren, wie der eigene Lebenswandel bis hin zur Art der Berufstätigkeit, die das Risiko erhöhen können, dass man noch vor dem Rentenalter seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Ein Onlinetool ermöglicht hierzu eine individuelle Einschätzung.... weiterlesen

Die Branchen mit dem höchsten Arbeitsunfallrisiko
16.09.2019
Letztes Jahr gab es mehr als 877.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle. Allerdings gibt es Branchen, die ein mehr als dreifach höheres Arbeitsunfallrisiko haben als andere.... weiterlesen

Kfz-Unfall: Was zählt, Gutachten oder tatsächliche Kosten?
16.09.2019
Bei einem Kfz-Unfall zahlt in der Regel der Unfallverursacher den Schaden der anderen Unfallbeteiligten. Was jedoch gilt, wenn das für ein beschädigtes Auto erstellte Unfallgutachten unter den tatsächlich notwendigen Reparaturkosten liegt, zeigt ein Gerichtsurteil.... weiterlesen

Psychotherapie: Wenn Ungeduld den Versicherungsschutz kostet
16.09.2019
Worauf gesetzlich Krankenversicherte unbedingt achten müssen, wenn sie eine Psychotherapie benötigen, verdeutlicht ein Urteil des Sozialgerichts.... weiterlesen

Günstige Versicherungsbeiträge als Single
16.09.2019
Speziell für Singles bieten zahlreiche Versicherungs-Unternehmen Tarife mit vergünstigten Prämien an.... weiterlesen

Die größten Sorgen der Bürger
16.09.2019
Eine Langzeitstudie kommt zu dem Ergebnis, dass insbesondere bestimmte gesellschaftliche und politische Themen viele Sorgen bereiten. Sie zeigt aber auch, dass die Bundesbürger insgesamt aktuell gelassener sind als noch in den letzten 25 Jahren.... weiterlesen

Was wäre, wenn man 10.000 Euro zur Verfügung hätte
09.09.2019
Für eine aktuelle Untersuchung wurden Arbeitnehmer befragt, was sie mit einem unverhofften Geldbetrag anfangen würden. Die Antwort überrascht.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »