Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Die Bundesländer mit der besten Lebensqualität für Senioren

26.11.2018

(verpd) Es gibt diverse Faktoren im Rahmen der Bereiche gesundes Altern und Wohlbefinden, soziale Teilhabe und finanzielle Sicherheit, die maßgebend für die Lebensqualität im Alter sein können. Eine aktuelle Studie einer Initiative des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat diese Kriterien je Bundesland analysiert und dabei drastische regionale Unterschiede festgestellt.

Nicht in jedem Bundesland sind die Lebensbedingungen und die Zufriedenheit der Senioren gleich hoch. Dies zeigt eine Untersuchung der Sozialwissenschaftler Professor Dr. Jürgen Bauknecht und Uwe Remer-Bollow. Sie haben für die Initiative „7 Jahre länger“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) analysiert, wie es um die Lebensqualität der Senioren in den einzelnen Bundesländern bestellt ist.

Für die kürzlich veröffentlichte Studie „Good Aging Index“ wurden 30 Faktoren, nämlich jeweils zehn aus den Bereichen „gesundes Altern und Wohlbefinden“, „finanzielle Sicherheit“ und „soziale Teilhabe“ bewertet. Je mehr die einzelnen Kriterien zutrafen, desto höher war die Bewertung auf einer Skala von 0 bis 100. Die Untersuchung basiert unter anderem auf diversen wissenschaftlich durchgeführten Umfragen unterschiedlicher Institutionen sowie auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Gesundes Altern und Wohlbefinden

Beim Thema „gesundes Altern und Wohlbefinden“ wurde beispielsweise die sogenannte fernere Lebenserwartung der 60-jährigen Menschen, also wie lange statistisch gesehen ein 60-Jähriger im Durchschnitt noch zu leben hat, mitberücksichtigt. Ferner spielte hier die Qualität der Pflegeheime, der tatsächliche und von den Befragten bewertete eigene Gesundheitszustand, die Einschätzung der eigenen Autonomie und die Lebenszufriedenheit eine Rolle.

Die höchsten und damit besten Indexwerte auf der Skala von 0 bis 100 erreichten hier die Bundesländer Saarland (65,2 Indexpunkte), Brandenburg (59,4 Indexpunkte) und Hamburg (59,2 Indexpunkte). Am schlechtesten im Bereich „gesundes Altern und Wohlbefinden“ schnitten Sachsen-Anhalt (53,8 Indexpunkte), Thüringen (51,5 Indexpunkte) und Rheinland-Pfalz (50,9 Indexpunkte) ab.

Finanzielle Sicherheit

Beim zweiten großen Themenbereich, nämlich der „finanziellen Sicherheit“, spielten das Vermögen und der Immobiliensitz, das verbleibende Einkommen nach Abzug der Wohn- und Lebensunterhaltskosten und die finanzielle Zufriedenheit bei den ab 60-Jährigen eine Rolle. Zudem wurde berücksichtigt, wie viele Senioren nicht überschuldet sind und wie viele sich keine Sorgen machen müssen, ob sie ihre Wohnung bezahlen können.

Hier erreichten Baden-Württemberg (73,6 Indexpunkte), Schleswig-Holstein (73,5 Indexpunkte) und Niedersachsen (73,0 Indexpunkte) die besten Werte. Die niedrigsten Indexwerte hatten dagegen Mecklenburg-Vorpommern und Berlin mit jeweils 64,1 Indexpunkten sowie Sachsen-Anhalt mit 62,7 Indexpunkten.

Soziale Teilhabe

Bei der Bewertung der sozialen Teilhabe flossen unter anderem die Faktoren wie häufiger Kontakt mit Freunden und Bekannten, Nachbarn und Kindern, gesellige Freizeitgestaltung, soziales Netzwerk des Einzelnen und die Zufriedenheit mit der Beziehung zu anderen mit ein. Berücksichtigt wurde auch, wie häufig Ältere je nach Region das Gefühl von Einsamkeit oder der Ausgrenzung haben.

Beim Ranking hinsichtlich der sozialen Teilhabe lagen das Saarland (68,8 Indexpunkte), Bremen (67,9 Indexpunkte) und Hessen (65,6 Indexpunkte) vorne. Die letzten drei Plätze belegten hier Hamburg (58,1 Indexpunkte), Sachsen-Anhalt (57,6 Indexpunkte) und Mecklenburg-Vorpommern (55,8 Indexpunkte).

Insgesamt erreicht das Saarland den besten Platz

Insgesamt lag über alle drei Bereiche gesehen deutschlandweit der Index bei 62,8 Punkten. Den ersten Platz im Gesamtranking erreichte das Saarland mit einem Gesamtindex von 68,4 Punkten. Danach folgen Bremen (65,5 Indexpunkte), Niedersachsen (65,4 Indexpunkte), Baden-Württemberg (65,2 Indexpunkte), Hessen (65,0 Indexpunkte), Schleswig-Holstein (64,6 Indexpunkte), Nordrhein-Westfalen (63,8 Indexpunkte) und Hamburg 63,0 (Indexpunkte).

Unter dem bundesweiten Durchschnitt liegen Bayern (62,7 Indexpunkte), Brandenburg (61,9 Indexpunkte), Rheinland-Pfalz (61,9 Indexpunkte), Berlin (61,4 Indexpunkte), Sachsen (60,6 Indexpunkte), Mecklenburg-Vorpommern (59,6 Indexpunkte) und Thüringen (58,4 Indexpunkte). Das Schlusslicht bildet Sachsen-Anhalt mit 57,8 Indexpunkten.

Eigene Vorsorge ist wichtig

Ein Großteil der eigenen Zufriedenheit hängt nicht nur von regionalen, sondern auch von persönlichen Faktoren wie Gesundheit und finanziellem Auskommen ab. Deshalb ist es für den Einzelnen unter anderem wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter sowie im Falle einer Krankheit oder einer Pflegebedürftigkeit denken.

Selbst wer derzeit keinen finanziellen Spielraum dafür sieht, erfährt durch die Beratung eines Versicherungsfachmanns oftmals von Absicherungslösungen, auf die er ohne eine gründliche Analyse nicht gekommen wäre.


Neuer Rekord bei der Rentenbezugsdauer
03.12.2018
Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei den Beziehern einer gesetzlichen Altersrente weiter angestiegen, wie neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung belegen.... weiterlesen

Nicht nur Sturm und Hagel sind für ein Haus eine Gefahr
03.12.2018
Eine aktuelle Studie zeigt, vor welchen Risiken, die ein Haus schädigen können, sich Immobilienbesitzer am meisten fürchten.... weiterlesen

Anstieg bei den Verdachtsfällen auf eine Berufskrankheit
03.12.2018
Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres deutlich erhöht.... weiterlesen

Unbedenkliches Spielzeug
03.12.2018
Was man beim Spielzeugkauf beachten sollte und welche offiziellen Informationsquellen es über gefährliche Produkte gibt.... weiterlesen

Wann Telefonieren den gesetzlichen Unfallschutz kostet
03.12.2018
Telefonieren beim Autofahren, beim Radfahren oder auch als Fußgänger lenkt ab und erhöht so das Unfallrisiko. Doch nicht nur deshalb sollten insbesondere Arbeitnehmer auf dem Weg von oder zur Arbeit sich den Griff zum Handy verkneifen, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Bußgeldfallen beim Autofahren im Winter
03.12.2018
Zugeschneite und vereiste Straßen sowie schlechte Sichtverhältnisse erschweren das Autofahren im Winter. Worauf Autofahrer achten sollten, um trotzdem sicher ans Ziel zu kommen und sich darüber hinaus auch Ärger mit der Polizei zu ersparen.... weiterlesen

So bleibt der Besuch des Weihnachtsmarktes folgenlos
03.12.2018
Auf Weihnachtsmärkten wird im geselligen Beisammensein gerne der eine oder andere Becher mit alkoholischen Getränken konsumiert. Wer dann alkoholisiert den Rückweg im eigenen Auto oder auf dem Rad antritt, riskiert nicht nur seinen Führerschein.... weiterlesen

Kein Softwareupdate, keine Betriebserlaubnis
03.12.2018
Nicht alle Gerichte haben Verständnis für die Nöte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughalter. Das belegt ein Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts.... weiterlesen

Hilfen bei einer Depression
03.12.2018
Rund zwei Drittel der Bürger sind entweder irgendwann selbst an einer Depression erkrankt oder kennen jemanden, der eine entsprechende Diagnose erhalten hat, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Was Betroffene und deren Angehörige über diese Krankheit wissen sollten.... weiterlesen

Gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer
03.12.2018
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung beschlossen. Das hat Auswirkungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte.... weiterlesen

Worauf Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen achten sollten
26.11.2018
Zahlreiche Unternehmen haben auf ihrem Firmengelände eigene Parkplätze für ihre Mitarbeiter. Werden bestimmte Regeln nicht eingehalten, kann ein Arbeitgeber schnell in der Haftung stehen, wenn der Privatwagen des Arbeitnehmers auf einem solchen Gelände beschädigt wird.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »