Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Nicht nur Sturm und Hagel sind für ein Haus eine Gefahr

03.12.2018

(verpd) Vom Sturm bis zum Feuer gibt es zahlreiche Risiken, die an einem Haus erhebliche Schäden anrichten können. In einer vor Kurzem durchgeführten Umfrage wurde ermittelt, welche Schadensszenarien die Hausbesitzer für die eigene Immobilie am wahrscheinlichsten halten.

Rund 85 Prozent der Hausbesitzer halten es für wahrscheinlich, dass ihre Immobilie durch einen Sturm beschädigt werden könnte. Doch es gibt noch diverse andere Risiken, die nach Ansicht von Immobilieninhabern irgendwann ihr Eigentum schädigen könnten.

Dies zeigt eine Studie eines Versicherers, für die das Meinungsforschungs-Institut Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH im Herbst diesen Jahres über 1.000 Hausbesitzer online befragt hat.

Diverse Naturrisiken sind eine Bedrohung für ein Haus

Jeweils drei von vier Immobilieninhaber sind beispielsweise der Ansicht, dass sie irgendwann einen Schaden am Haus durch Hagel, Starkregen oder auch durch einen Wasserrohrbruch erleiden. Mehr als jeder zweite Hausbesitzer rechnet damit, dass seine Immobilie durch einen Brand beschädigt werden könnte.

Jeweils mehr als jeder Fünfte hält es für wahrscheinlich, dass sein Haus infolge einer Überschwemmung oder einer zu großen Schneelast auf dem Hausdach zu Schaden kommt. Fast jeder achte Hausbesitzer fürchtet einen Immobilienschaden durch einen Erdrutsch oder eine Erdsenkung. Und knapp jeder Zwölfte hat Angst vor einem Gebäudeschaden durch ein Erdbeben.

Die meisten Hausbesitzer, nämlich neun von zehn, haben laut Umfrage zur Absicherung ihrer Immobilie eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen. In einer solchen Police sind in der Regel Schäden durch Brand und Blitzschlag, Sturm ab Windstärke acht, Hagel und bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser, also zum Beispiel Leitungswasser, das durch ein im Haus gebrochenes Zuleitungsrohr austritt, versichert.

Viele Elementarrisiken erkannt, aber nicht abgesichert

In vielen Gebäudeversicherungen können teils gegen Aufpreis auch sogenannte Elementarrisiken, das sind Naturgefahren wie Überschwemmungen, Überflutungen infolge Starkregen oder Rückstau, Schneelast, Lawinen, Erdsenkung, Erdrutsch, Vulkanausbruch oder Erdbeben mitversichert werden.

Fast alle Immobilieninhaber, die in der Umfrage einen Feuerschaden für wahrscheinlich hielten, haben sich dagegen auch versichert. Auch gegen Wasserrohrbruch- und Sturmschäden haben die meisten Befragten einen passenden Versicherungsschutz abgeschlossen. Nicht so bei den Elementarrisiken. Jeder Zehnte, der eine Überschwemmung für eine wahrscheinliche Gefahr für sein Haus hält, hat beispielsweise noch keinen entsprechenden Versicherungsschutz.

Von allen, die es für möglich halten, dass ihr Haus durch einen Erdrutsch oder eine zu große Schneelast beschädigt wird, verzichtet immer noch rund jeder Sechste auf einen entsprechenden Versicherungsschutz. Bei allen, die ein Erdbeben als Schadenursache am eigenen Haus nicht ausschließen, ist laut Umfrage mehr als jeder Vierte nicht gegen einen solchen Schaden versichert.

Absicherungslücken schließen

Von allen Befragten gaben 64 Prozent an, eine Elementarschadendeckung abgeschlossen zu haben. Laut Daten des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) sind jedoch nur vier von zehn Wohnhäuser in Deutschland gegen Naturgefahren wie Starkregen, Hochwasser und Erdrutsch abgesichert. In manchen Bundesländern wie Bremen, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Saarland, Rheinland-Pfalz und Bayern sind es sogar nur zwischen 19 bis 32 Prozent.

Wer sichergehen will, dass sein Haus bestmöglich abgesichert ist, sollte seinen bestehenden Versicherungsschutz regelmäßig von einem Versicherungsexperten überprüfen und wenn nötig, auch bedarfsgerecht anpassen lassen. Denn zum einen können viele Risiken, die in alten Policen noch nicht versicherbar waren, wie das Elementarschadenrisiko, aber auch Überspannungs-, Vandalismus-, Rauch- und Rußschäden sowie Schäden durch Graffiti am Gebäudeäußeren in neueren Tarifen teils mit abgesichert werden.

Zum anderen können noch nicht an den Versicherer gemeldete Um- und Anbauten, wie zum Beispiel die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, den Versicherungswert, aber auch das Gefahrenrisiko erhöhen. Ein unzureichender Versicherungsschutz, beispielsweise aufgrund einer zu niedrigen Versicherungssumme oder nicht abgesicherten Risiken, kann je nachdem dazu führen, dass im Schadenfall der Schaden nur zum Teil oder gar nicht ersetzt wird.


Neuer Rekord bei der Rentenbezugsdauer
03.12.2018
Im vergangenen Jahr ist die durchschnittliche Rentenbezugsdauer bei den Beziehern einer gesetzlichen Altersrente weiter angestiegen, wie neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung belegen.... weiterlesen

Anstieg bei den Verdachtsfällen auf eine Berufskrankheit
03.12.2018
Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres deutlich erhöht.... weiterlesen

Unbedenkliches Spielzeug
03.12.2018
Was man beim Spielzeugkauf beachten sollte und welche offiziellen Informationsquellen es über gefährliche Produkte gibt.... weiterlesen

Wann Telefonieren den gesetzlichen Unfallschutz kostet
03.12.2018
Telefonieren beim Autofahren, beim Radfahren oder auch als Fußgänger lenkt ab und erhöht so das Unfallrisiko. Doch nicht nur deshalb sollten insbesondere Arbeitnehmer auf dem Weg von oder zur Arbeit sich den Griff zum Handy verkneifen, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Bußgeldfallen beim Autofahren im Winter
03.12.2018
Zugeschneite und vereiste Straßen sowie schlechte Sichtverhältnisse erschweren das Autofahren im Winter. Worauf Autofahrer achten sollten, um trotzdem sicher ans Ziel zu kommen und sich darüber hinaus auch Ärger mit der Polizei zu ersparen.... weiterlesen

So bleibt der Besuch des Weihnachtsmarktes folgenlos
03.12.2018
Auf Weihnachtsmärkten wird im geselligen Beisammensein gerne der eine oder andere Becher mit alkoholischen Getränken konsumiert. Wer dann alkoholisiert den Rückweg im eigenen Auto oder auf dem Rad antritt, riskiert nicht nur seinen Führerschein.... weiterlesen

Kein Softwareupdate, keine Betriebserlaubnis
03.12.2018
Nicht alle Gerichte haben Verständnis für die Nöte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughalter. Das belegt ein Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts.... weiterlesen

Hilfen bei einer Depression
03.12.2018
Rund zwei Drittel der Bürger sind entweder irgendwann selbst an einer Depression erkrankt oder kennen jemanden, der eine entsprechende Diagnose erhalten hat, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Was Betroffene und deren Angehörige über diese Krankheit wissen sollten.... weiterlesen

Gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer
03.12.2018
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung beschlossen. Das hat Auswirkungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte.... weiterlesen

Die Bundesländer mit der besten Lebensqualität für Senioren
26.11.2018
Eine umfangreiche Untersuchung zeigt, in welchem Bundesland es sich für Senioren am besten lebt.... weiterlesen

Worauf Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen achten sollten
26.11.2018
Zahlreiche Unternehmen haben auf ihrem Firmengelände eigene Parkplätze für ihre Mitarbeiter. Werden bestimmte Regeln nicht eingehalten, kann ein Arbeitgeber schnell in der Haftung stehen, wenn der Privatwagen des Arbeitnehmers auf einem solchen Gelände beschädigt wird.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »