Startseite Beratung Tarifrechner Versicherer FAQ Über Uns Presse Impressum
Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Erst die Kinder krank, dann Entlassung

04.11.2019

(verpd) Eine Arbeitnehmerin, die ihre erkrankten und betreuungsbedürftigen Kinder mit zur Arbeit nimmt, weil sie niemanden für deren Betreuung gefunden hat, darf abgemahnt, aber nicht fristlos entlassen werden. Das hat das Arbeitsgericht Siegburg jüngst entschieden (Az.: 3 Ca 642/19).

Eine als Altenpflegefachkraft arbeitende Mutter befand sich noch in der Probezeit, als ihre beiden Kinder erkrankten. Der Arzt, der die Kinder betreute, stellte eine Betreuungsbedürftigkeit der Kinder fest. Die Frau fand allerdings niemanden, der diese Aufgabe während ihrer arbeitsbedingten häuslichen Abwesenheit durchgängig hätte übernehmen können. Daher nahm sie ihre Kinder zeitweise mit zur Arbeit.

Einige Tage später erkrankte die Arbeitnehmerin selbst so schwer, dass sie nicht zur Arbeit kommen konnte. Der Verdacht ihres Arztes, dass sie an einer Grippe erkrankt sei, wurde kurz darauf bestätigt. Wenig später erhielt die Altenpflegerin die fristlose Kündigung von ihrem Arbeitgeber. Der Arbeitgeber begründete dies damit, dass die Beschäftigte gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen habe, als sie ihre kranken Kinder mit zur Arbeit nahm. Die Frau reichte dagegen vor dem zuständigen Arbeitsgericht eine Kündigungsschutzklage ein.

Abmahnung hätte ausgereicht

Den Kündigungsargumenten des Arbeitgebers wollte das Siegburger Arbeitsgericht zwar nicht widersprechen. Es hielt die fristlose Kündigung dennoch für ungerechtfertigt. Das Verhalten der Klägerin stelle zwar sowohl aus versicherungs-rechtlichen Gründen als auch wegen der bestehenden Ansteckungsgefahr für die älteren Patienten der Pflegeeinrichtung eine arbeitsrechtliche Pflichtverletzung dar.

Nach Ansicht des Gerichts hätte die Klägerin wegen ihres Verhaltens jedoch nur abgemahnt, nicht aber entlassen werden dürfen. Denn ein Grund für eine fristlose Kündigung habe unter den gegebenen Umständen nicht bestanden. Wirklich geholfen hat der Klägerin die Entscheidung des Gerichts nicht. Da sie sich noch in der Probezeit befand, musste ihr Arbeitgeber nämlich lediglich die vereinbarte zweiwöchige Kündigungsfrist einhalten, um sie loszuwerden.

Gerichtsstreit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Arbeitnehmer, die sich von ihrem Arbeitgeber ungerecht behandelt fühlen – beispielsweise, weil sie wie im genannten Fall eine Jobkündigung für ungerechtfertigt halten –, können prüfen lassen, ob das Vorgehen des Arbeitgebers rechtens ist. Wenn man allerdings einen Rechtsstreit vor dem Arbeitsgericht austrägt, müssen der Arbeitnehmer wie auch der Arbeitgeber in der ersten Instanz jeweils ihre eigenen Anwaltskosten selbst tragen – und zwar egal, wer den Prozess gewinnt oder verliert.

Kostenschutz für Arbeitsgerichts-Streitigkeiten bietet für Arbeitnehmer eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung. Eine solche Police übernimmt im Versicherungsfall nämlich die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Deckungszusage erteilt hat. Doch auch ein Arbeitgeber kann sich mit einer Firmenrechtsschutz-Versicherung unter anderem gegen das Kostenrisiko eines Gerichtsstreits vor dem Arbeitsgericht bezüglich Streitigkeiten mit Arbeitnehmern absichern.


Mehrheit ist gegen ein Renteneintrittsalter von 69 Jahren
11.11.2019
Eine Erhöhung des gesetzlich festgelegten Renteneintrittsalters, um einen Anstieg des Rentenversicherungs-Beitrags oder ein Absenken des Rentenniveaus zu verhindern, wird von den Bürgern hierzulande mehrheitlich abgelehnt, wie eine vor Kurzem durchgeführte Umfrage ergab.... weiterlesen

Darauf sollten Unternehmen bei Firmenparkplätzen achten
11.11.2019
Stellt ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern Parkplätze auf dem Firmengelände zur Verfügung, sollte er bestimmte Regeln beachten, um Haftungsprobleme zu vermeiden.... weiterlesen

Der richtige Umgang mit elektrischen Heizgeräten
11.11.2019
Niemand möchte in einer kalten Wohnung sitzen. Deshalb kommen nun vielerorts wieder elektrische Heizgeräte unterschiedlichster Bauart wie Heizlüfter zum Einsatz. Wichtig ist hierbei, dass man diverse Sicherheitsaspekte bei deren Einsatz beachtet.... weiterlesen

Auch Weihnachtsmänner können einen Schaden verursachen
11.11.2019
Bald sind sie wieder im Einsatz, die von Kaufhäusern, Firmen, aber auch Privatleuten beauftragten Nikoläuse und Weihnachtsengel. Doch wenn der Himmelsbote bei seinem Auftrag stolpert oder aus sonstigen Gründen einen Schaden anrichtet, stellt sich oft die Frage, wer finanziell dafür aufkommt.... weiterlesen

Weniger Arbeits- und weniger Wegeunfälle
11.11.2019
Nach der neuesten Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. ereigneten sich im ersten Halbjahr 2019 deutlich weniger Arbeits- und Wegeunfälle als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dennoch sind es im Schnitt immer noch über 87 solcher Unfälle pro Monat.... weiterlesen

Über 15 Millionen Bürger von Ausgrenzung und Armut bedroht
11.11.2019
Eine jährliche Umfrage ergab, dass letztes Jahr fast jeder fünfte Einwohner in Deutschland von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht war. Zudem waren Frauen anteilig häufiger davon betroffen als Männer.... weiterlesen

Winterreifen: Was hier verboten ist, ist anderswo erlaubt
11.11.2019
Viele Länder der Europäischen Union haben vieles gemeinsam, wie zum Beispiel den Euro. Uneinheitlich hingegen präsentieren sie sich, wenn es um das Verkehrsrecht im Allgemeinen und um die Regelungen zur Nutzung von Winterreifen im Besonderen geht.... weiterlesen

Wenn ein Fahrassistenzsystem irrt
11.11.2019
Die intelligenten Kfz-Assistenzsysteme sind nicht immer so schlau, wie es den Anschein hat. Wer wegen eines solchen Gerätes die Kontrolle über sein Fahrzeug abgibt, ist daher schlecht beraten, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Wer die Kosten für eine Augenlaserbehandlung zahlt
11.11.2019
Die gesetzliche Krankenversicherung muss die Kosten einer neuartigen Laserbehandlung zur Linderung einer Augenerkrankung unter Umständen selbst dann nicht übernehmen, wenn keine andere Behandlungsmethode infrage kommt.... weiterlesen

Gesetzliche Krankenversicherung wird für einige teurer
11.11.2019
Das Bundesministerium für Gesundheit gab jüngst den für das kommende Jahr berechneten durchschnittlichen Zusatzbeitrag in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bekannt.... weiterlesen

Warum viele noch keine betriebliche Altersvorsorge haben
04.11.2019
Immer noch hat nicht mal die Hälfte der Arbeitnehmer eine betriebliche Altersvorsorge, obwohl ihnen dies zustehen würde und es seit 2018 auch weitere Vorteile gibt, die für diese Form der finanziellen Alterssicherung sprechen.... weiterlesen

Das Geldvermögen der Bürger erreicht neuen Rekordwert
04.11.2019
Die Sparer hatten im Vergleich zu früher noch nie so viele Rücklagen wie Ende des zweiten Quartals dieses Jahres. Dies berichtete jüngst die Deutsche Bundesbank.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »