Startseite
Beratung
Tarifrechner
Versicherer
FAQ
Über Uns
Presse
Impressum

Neuer Rekord bei der Rentenbezugsdauer

03.12.2018

(verpd) Eine allgemein längere Lebenserwartung hat auch Auswirkungen auf die Rente. Wie die Statistik der Deutschen Rentenversicherung für das Jahr 2017 zeigt, erhielten die Rentenbezieher durchschnittlich über 21 Jahre lang eine gesetzliche Altersrente. Das ist bisher die höchste durchschnittliche Rentenbezugsdauer.

Nach einer aktuellen Sterbetafel, der sogenannten Kohortensterbetafel der Geburtsjahrgänge von 1871 bis 2017, die auf verschiedenen Modellrechnungen zur Sterbe-Wahrscheinlichkeit des Statistischen Bundesamtes (Destatis) basiert, stieg die Lebenserwartung fast kontinuierlich an. Je nach Modellrechnung der genannten Sterbetafel können 2017 geborene Jungen statistisch gesehen damit rechnen, im Schnitt 84,3 bis 89,8 Jahre alt zu werden. Für Mädchen liegt der Wert zwischen 88,2 und 92,9 Jahren.

Laut den Modellrechnung der Destatis ist beispielsweise die durchschnittliche Lebenserwartung eines Neugeborenen im Vergleich zum Geburtsjahrgang 1950 bei den Jungen um 12,4 bis 17,7 Jahre und bei den Mädchen um 9,3 bis 13,7 Jahre gestiegen. Doch auch die fernere Lebenserwartung, also die voraussichtliche Lebenszeit, die ein Mann oder eine Frau zum Beispiel im Alter von 65 Jahren haben, ist im Laufe der Zeit immer weiter gestiegen.

Neuer Rekordwert bei der Rentenbezugsdauer

Wie die Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) zeigen, betrug die fernere Lebenserwartung im Alter von 65 Jahren für den Geburtsjahrgang 1950 bei den Männern je nach Modellrechnung zwischen 18,9 und 19,2 Jahren und bei den Frauen zwischen 22,5 und 22,7 Jahren. Die Vergleichswerte für den Geburtsjahrgang 2017 liegen dagegen bei den Männern nun zwischen 22,1 und 27,1 Jahren und bei den Frauen zwischen 24,8 und 29,3 Jahren.

Vor diesem Hintergrund betrachtet ist es nicht verwunderlich, dass die Rentenbezugsdauer, also die Zeit, wie lange im Durchschnitt ein Rentner bis zu seinem Tod eine gesetzliche Altersrente erhalten hat, immer weiter ansteigt. Nach aktuellen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) hat sich die durchschnittliche Rentenbezugsdauer von 20,9 Jahren in 2016 auf knapp 21,2 Jahre in 2017 erhöht.

Unterschiede bei Frauen und Männern

Insgesamt ist nicht zuletzt auch wegen der höheren Lebenserwartung die Rentenbezugsdauer bei den Frauen im Durchschnitt um über vier Jahre höher als bei den Männern. Im Detail hat sich die Rentenbezugsdauer der Frauen von 22,78 Jahren in 2016 auf 23,0 Jahre in 2017 erhöht. Bei den Männern stieg die Bezugsdauer im gleichen Zeitraum vom 18,9 auf über 19,2 Jahre. Auf Zehnjahressicht betrachtet ergibt sich ein Zuwachs bei der Rentenbezugsdauer um fast drei Jahre bei den Männern und um über zwei Jahre bei den Frauen.

Betrachtet man nur die normale Altersrente, auch Regelaltersrente genannt, so bekamen die Bundesbürger 2017 im Schnitt über 23,1 Jahre lang eine gesetzliche Altersrente ausbezahlt. Bei den Rentnern lag der Wert bei fast 21,0 Jahren, bei den Rentnerinnen bei 24,6 Jahren. Im Vergleich zu vor zehn Jahren entspricht dies einem Zuwachs von über eineinhalb Jahren bei den Männern beziehungsweise rund zwei Jahren bei den Frauen.

Bis zu welchem Alter im Schnitt eine Rente bezogen wurde

Die DRV-Daten geben zudem auch Aufschluss über das durchschnittliche Alter, in welchem Bezieher einer gesetzlichen Altersrente im Durchschnitt verstarben und somit der Rentenbezug endete. Das durchschnittliche Sterbealter lag im vergangenen Jahr bei den Männern bei knapp 80,2 Jahren – 2016 lag es noch bei 79,8 Jahren. Bei den Frauen betrug das durchschnittliche Sterbealter der Altersrentenbezieher letztes Jahr knapp 84,3 Jahre statt wie in 2016 84,0 Jahre.

Betrachtet man nur die Bezieher einer Regelaltersrente, so liegen die Werte jeweils rund zwei Jahre höher. Bei den Männern, die eine Regelaltersrente erhielten, betrug das durchschnittliche Sterbealter fast 82,3 Jahre, bei den Frauen knapp 86,6 Jahre.

Frühzeitige Vorsorge für einen geruhsamen Lebensabend

Wie nicht zuletzt auch die Statistik belegt, gilt, wer länger lebt, kann auch mit einer längeren Rentendauer rechnen und braucht länger ein entsprechendes Alterseinkommen, um den eigenen Ruhestand sorgenfrei genießen zu können.

Für den Einzelnen ist es daher wichtig, schon frühzeitig an eine finanzielle Absicherung für das Alter zu denken, denn die gesetzliche Rentenhöhe beträgt in der Regel nicht einmal die Hälfte des bisherigen Erwerbseinkommens, wie es vor dem Rentenbezug war. Selbst wer derzeit keinen finanziellen Spielraum dafür sieht, erfährt durch die Beratung eines Versicherungsfachmanns oftmals von Absicherungslösungen, teils sogar mit staatlicher Förderung, auf die er ohne eine gründliche Analyse nicht gekommen wäre.


Nicht nur Sturm und Hagel sind für ein Haus eine Gefahr
03.12.2018
Eine aktuelle Studie zeigt, vor welchen Risiken, die ein Haus schädigen können, sich Immobilienbesitzer am meisten fürchten.... weiterlesen

Anstieg bei den Verdachtsfällen auf eine Berufskrankheit
03.12.2018
Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.V. hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, im ersten Halbjahr dieses Jahres im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres deutlich erhöht.... weiterlesen

Unbedenkliches Spielzeug
03.12.2018
Was man beim Spielzeugkauf beachten sollte und welche offiziellen Informationsquellen es über gefährliche Produkte gibt.... weiterlesen

Wann Telefonieren den gesetzlichen Unfallschutz kostet
03.12.2018
Telefonieren beim Autofahren, beim Radfahren oder auch als Fußgänger lenkt ab und erhöht so das Unfallrisiko. Doch nicht nur deshalb sollten insbesondere Arbeitnehmer auf dem Weg von oder zur Arbeit sich den Griff zum Handy verkneifen, wie ein Gerichtsurteil belegt.... weiterlesen

Bußgeldfallen beim Autofahren im Winter
03.12.2018
Zugeschneite und vereiste Straßen sowie schlechte Sichtverhältnisse erschweren das Autofahren im Winter. Worauf Autofahrer achten sollten, um trotzdem sicher ans Ziel zu kommen und sich darüber hinaus auch Ärger mit der Polizei zu ersparen.... weiterlesen

So bleibt der Besuch des Weihnachtsmarktes folgenlos
03.12.2018
Auf Weihnachtsmärkten wird im geselligen Beisammensein gerne der eine oder andere Becher mit alkoholischen Getränken konsumiert. Wer dann alkoholisiert den Rückweg im eigenen Auto oder auf dem Rad antritt, riskiert nicht nur seinen Führerschein.... weiterlesen

Kein Softwareupdate, keine Betriebserlaubnis
03.12.2018
Nicht alle Gerichte haben Verständnis für die Nöte der vom Dieselskandal betroffenen Fahrzeughalter. Das belegt ein Urteil des Mainzer Verwaltungsgerichts.... weiterlesen

Hilfen bei einer Depression
03.12.2018
Rund zwei Drittel der Bürger sind entweder irgendwann selbst an einer Depression erkrankt oder kennen jemanden, der eine entsprechende Diagnose erhalten hat, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Was Betroffene und deren Angehörige über diese Krankheit wissen sollten.... weiterlesen

Gesetzliche Pflegeversicherung wird teurer
03.12.2018
Der Deutsche Bundestag hat jüngst die Anhebung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Pflegeversicherung beschlossen. Das hat Auswirkungen für gesetzlich und privat Krankenversicherte.... weiterlesen

Die Bundesländer mit der besten Lebensqualität für Senioren
26.11.2018
Eine umfangreiche Untersuchung zeigt, in welchem Bundesland es sich für Senioren am besten lebt.... weiterlesen

Worauf Firmen bei Mitarbeiterparkplätzen achten sollten
26.11.2018
Zahlreiche Unternehmen haben auf ihrem Firmengelände eigene Parkplätze für ihre Mitarbeiter. Werden bestimmte Regeln nicht eingehalten, kann ein Arbeitgeber schnell in der Haftung stehen, wenn der Privatwagen des Arbeitnehmers auf einem solchen Gelände beschädigt wird.... weiterlesen

Diese Webseite verwendet Cookies, um relevante Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr zum Thema Datenschutz »